+
#Nach dem Abi

Was soll ich studieren? 4 Tipps für die Studienwahl

Jugendlicher blickt Richtung Horizont

Was soll ich studieren? 4 Tipps für die Studienwahl

Ragnhild Struss

Eine Entscheidung ist ein Prozess, für den man Geduld braucht. Das ist mühsam, klar. Aber es ist wichtig zu akzeptieren, dass die Studienwahl ein Projekt ist, das man eben nicht übers Knie brechen kann. Das Ergebnis soll schließlich eine gute Entscheidung sein, mit der man auch nach den ersten Semestern, in belastenden Prüfungsphasen und auch dann, wenn es um den Jobeinstieg geht, noch glücklich ist. Je besser die Vorbereitung, desto leichter wird Ihnen die richtige Entscheidung fallen und desto erfolgreicher werden Sie auch im Studium sein. Die folgenden vier Tipps helfen Ihnen bei dem Prozess:

  • Nehmen Sie sich Zeit und betreiben Sie echtes Projektmanagement. Sprich: Führen Sie Buch, machen Sie Ihre Überlegungen sichtbar, stellen Sie einen Plan auf. Legen Sie einen Karriereordner an oder kaufen Sie sich ein kleines Buch, in dem Sie all Ihre Ideen notieren, damit Ihnen kein Gedanke verloren geht. Sie werden sehen: Eine solche Systematik macht Ihren Prozess nicht nur viel effizienter, sondern steigert auch Ihre Motivation, weil Sie sehen können, wie es vorangeht.

  • Fangen Sie bei sich selbst an! Gehen Sie Ihrer Persönlichkeit auf den Grund und lernen Sie Ihr inneres Betriebssystem erkennen. Finden Sie heraus, wo Ihre Stärken und Entwicklungspotenziale liegen, was Sie antreibt und motiviert. Einen ersten Anhaltspunkt kann Ihnen zum Beispiel die App BeBrilliant liefern, bei der Sie nach einem umfangreichen Test eine detaillierte Persönlichkeitsanalyse erhalten. Die Kenntnis Ihrer eigenen Persönlichkeit führt letztlich zu einer authentischen Entscheidung, also einem Studium oder Beruf, der Ihrer Natur entspricht. Und diesen Anspruch sollten Sie schon haben. Wenn es nicht wirklich „Ihrs“ ist, dann werden die harten Phasen im Studium oder später im Job so sehr an Ihren Kräften zehren, dass Sie entweder aufgeben oder sich krank fühlen. Selbstdisziplin geht nur dann lange gut, wenn man wirklich so richtig für das brennt, was man tut. Und selbst dann ist es schwer genug.
  • Erweitern Sie Ihren Horizont, sammeln Sie Informationen und Erfahrungen. Sprechen Sie mit möglichst vielen Leuten über ihre Jobs, schauen Sie sich Videos über Berufe an und probieren Sie ein paar Dinge aus! Denn die Wahrscheinlichkeit, dass es einen Job gibt, den Sie super finden, aber noch gar nicht kennen, ist hoch!
  • Seien Sie mutig! Sehr viele unserer Kunden machen sich zu klein, vergleichen sich mit anderen und trauen sich dann irgendwie nicht. Ganz wichtig ist daher, dass Sie sich selbst Mut zusprechen. Sie dürfen groß denken. Sie sind richtig – genau so, wie Sie sind! Werfen Sie den Stein lieber mal ein bisschen weiter: Sie können mehr, als Sie denken!
+