+
#Persönlichkeitsentwicklung

6 Tipps für einen stärkeren Selbstwert

Selbstwert stärken

6 Tipps für einen stärkeren Selbstwert

Shirin Tanja Sobhani

Menschen mit einem geringen Selbstwert haben häufig das Gefühl, "nicht gut genug zu sein" oder im Vergleich mit anderen immer schlechter abzuschneiden - obgleich dem gar nicht so ist. Sie neigen dazu, die eigenen positiven Eigenschaften und Erfolge zu übersehen und gleichzeitig alles (scheinbar) Negative in den Fokus zu rücken. Eine Negativ-Spirale ist die Folge. In ihrem Video stellt unsere Beraterin Shirin Sobhani sechs Tipps vor, wie man seinen Selbstwert nachhaltig stärken kann.

 

Video-Zusammenfassung: Tipps, um den Selbstwert zu stärken

Mir begegnen viele Menschen mit einem niedrigen Selbstwert, die an sich selbst zweifeln und sich davon blockieren lassen, Dinge zu tun, weil sie glauben, nicht gut genug zu sein oder nicht die Anforderungen zu erfüllen, die an sie gestellt werden. Und tatsächlich ist es in der Realität so, dass man, wenn man sich selbst als minderwertig betrachtet oder nicht an die eigenen Fähigkeiten glaubt, weniger erreichen kann als es sonst möglich wäre. Ich möchte heute sechs Tipps verraten, wie Sie an einem besseren Selbstwert arbeiten können.

  • 1. Stellen Sie eine Liste mit Dingen zusammen, die Ihnen gut gelungen sind:

Was ist Ihnen bisher in Ihrem Leben geglückt, wofür haben Sie Komplimente bekommen und wo waren Sie erfolgreich? Überlegen Sie sich genau, welche Ihrer Fähigkeiten dazu beigetragen haben, Sie erfolgreich sein zu lassen. Diese Liste können Sie an einem Tag beginnen und so weit fortführen, bis Sie nicht weiterkommen. Nehmen Sie sie sich dann am nächsten Tag noch einmal neu vor und überlegen Sie, ob Ihnen noch weitere Dinge einfallen, die Sie gut machen. Manchmal sind auch zwei Tage nicht ausreichend - wann immer Ihnen ein weiterer Punkt einfällt, können und sollten Sie die Liste daher weiter ergänzen.

  • 2. Fragen Sie vertraute Personen nach Feedback: 

Für ein genaueres Selbstbild hilft es, Freunde und Familie - also Menschen, die Sie gut kennen - zu befragen, wie diese Sie wahrnehmen und welche positiven Eigenschaften und Kompetenzen sie bei Ihnen wahrnehmen. Das ist vielleicht zunächst ein bisschen beschämend, aber ich rate dazu, die eigene Schamgrenze zu überwinden und diese Fragen einfach mal zu stellen. Es wird sich gut anfühlen! Ich verstehe, dass die Hürde groß ist, aber der Gewinn ist umso größer.

  • 3. Führen Sie sich Ihre Liste täglich vor Augen:

Versuchen Sie, anhand Ihrer Liste jeden Tag aufs Neue zu realisieren, was Sie gut können und was andere an Ihnen als Stärken sehen.

  • 4. Entwickeln Sie eine optimistische Grundhaltung:

Viele Menschen mit einem niedrigen Selbstwert haben eine eher negative Weltsicht , trauen sich nicht viel zu und zweifeln immer wieder an sich selbst. Daher ist mein Tipp, sich jeden Tag wieder darauf zu besinnen, was Ihre Stärken und Qualitäten sind. Es hilft, sich gut zuzureden, im Sinne von: "Das wird schon!" "Ich schaff das schon!" "Ich weiß ja, was ich kann, und ich habe gutes Feedback bekommen". Haben Sie Vertrauen in sich und Ihre Fähigkeiten!

  • 5. Arbeiten Sie an Ihren Gedankenmustern:

Nehmen Sie ganz bewusst wahr und entwickeln Sie ein sensibles Gespür dafür, wann Ihre selbstzweifelnden Gedanken genau aufkommen. Wann tun Sie sich selbst nicht gut, indem Sie sich selbst als minderwertig betrachten oder denken: "Ich genüge nicht", "ich bin nicht gut genug", "andere sind viel besser", "ich schaffe das nicht"? Immer, wenn diese Gefühle bei Ihnen aufkommen, nehmen Sie diese ganz bewusst wahr und trainieren Sie sie dann ab. So, wie man auch andere ungeliebte Verhaltensweisen abtrainieren kann, funktioniert es auch mit negativen Gedanken. Und das gelingt meist besonders gut, indem man sie durch positive Gedanken ersetzt. Auch hierbei wird die zu Beginn erstellte Liste helfen, sich immer wieder darauf zu besinnen, einen Blick auf die eigenen Stärken zu richten und nicht auf das, was nicht gelingt. Lassen Sie Gedanken an Zweifel also gar nicht erst stark und groß werden!

  • 6: Umfeld-Check:

Mein letzter Tipp, mit dem ich abschließen möchte,  ist sehr relevant: Und zwar haben viele Menschen einen niedrigen Selbstwert, die irgendwie nicht im richtigen Feld aktiv sind. Also sei es, dass Schüler in ihrer Schule Überforderungssituationen ausgesetzt sind, oder dass Menschen in einem beruflichen Sektor arbeiten, der gar nicht zu den eigenen Fähigkeiten, zum eigenen Temperament und Persönlichkeitsprofil passt. Das kann sich sehr stark auf das eigene Selbstbild asuwirken und für einen niedrigen Selbstwert sorgen. Und das ist unglaublich schade, weil man darüber ja gebremst wird, sein bestes Leistungspotenzial abzurufen. Ich rate daher dazu, genau zu prüfen und zu analysieren, was Sie mit Ihren Fähigkeiten besonders gut können, wo Ihre Talente gefragt sind - und wo Sie dementsprechend auch Erfolge erzielen können.

Was bei der Arbeit an einem stärkeren Selbstwert unbedingt erforderlich ist, ist der Glaube daran, dass eine Veränderung möglich ist. Eine Veränderung wird sich nicht von heute auf morgen einstellen: Sie sollten daher täglich trainieren und sich meine sechs Tipps immer wieder vor Augen führen. Wenn dennoch nach einer Zeit das Gefühl bei Ihnen aufkommt: "Ich komme hier eigentlich alleine gar nicht weiter, ich brauche Hilfe", dann sollte Hilfe herangezogen werden - in Form von Mentoren, Coaches oder Begleitern, die Sie in der Selbstwert-Arbeit unterstützen können. Viel Erfolg!

 

+